Review: Remember Twilight – Geburt einer Tragödie

Review: Remember Twilight – Geburt einer Tragödie

Release: 13.11.2020

Genre: Kammermusik-Core

Spieldauer: 14 Minuten, 19 Sekunden

Label: Echozone

Links: Webseite

Tracklist:

  1. Sabbat
  2. Selbstmord
  3. Im Himmel

Leuten, die sensibel auf das Thema Suizid reagieren würde ich auch gern eine Triggerwarnung aussprechen. 

Vor zwei Monaten habe ich in unserem Format Band der Woche, die Band Remember Twilight rausgesucht und meinte, dass die letzte EP “Fünf” leider schon 4 Jahre alt ist und keine neue in Sicht, denn es machte nichts den Anschein, dass demnächst was kommen würde… Als die EP vor kurzem bei mir eintrudelte, wurde mir klar, das ich Unrecht hatte. Oder doch nicht? Denn ein ist klar,  wir werden keine neue EP in den Händen halten können, denn die knapp 15 Minütige EP wird nur Digital erscheinen. Zumindest vorerst.

Das gute Stück trägt den Namen “Geburt einer Tragödie.“, ein äußerst interessanter Titel für die EP mit drei Songs oder viel mehr eine Tragödie in drei Akten. Das Coverbild zeigt einen Arm der ein Tor öffnet, zu was eigentlich denn? Hölle? Himmel? Es wird sich wohl klären, oder? Vielleicht.

Wo fängt Leben an, wo hört es auf? Was ist mit dem Leben nach dem Tod? Wer bestimmt was passiert? Man selbst oder eine übergeordnete Macht? Das sind im Groben sind die Fragen denen sich die Band mit ihrer EP stellt.

Akt 1 “Sabbat” nach dem siebte Tag benannt, wie er eingedeutscht wurde, dem Ruhetag. In diesem Song wird der geneigte Zuhörer in das ganze Spektakel eingeleitet und kann aus dem Text raushören, dass es sich bei dem Protagonisten der EP um eine ziemlich gestörte Gestalt handelt, ein Hilferuf? Das ganze wird im Hintergrund von einer anfangs unaufgeregten Melodie begleitet die im Laufe des Songs Fahrt aufnimmt. Ein Lied mit großem Ohrwurmpotenzial!

Im Akt 2 der Tragödie geht es um den Titelgebenden “Selbstmord“. Dazu produzierte die Band ein liebevolles Musikvideo das ihr euch gerne mal ansehen solltet. Ein schwieriges Thema, das heute noch immer oft totgeschwiegen wird. Alleinstehend wäre das Lied wohl ein wenig schwierig, in dem Kontext der EP ist es der  ungeschliffene Diamant der drei Songs, hat eine starke Wirkung durch die bildliche Sprache des Textes, der kraftvolle und bestimmte Gesang gepaart mit der leicht melancholischen Melodie machen das Bild komplett.

Akt 3: “Im Himmel” und der Abschluss der Tragödie. Oder der Anfang einer neuen? Textlich reiht er sich wunderbar an die beiden Songs zuvor an und rundet die EP ab. Musikalisch ist er ein absoluter Bruch zur leicht melancholischen Melodie zuvor, der Song beginnt schnell und Energiegeladen, fährt zurück und lässt Platz für die Streichinstrumente und schwenkt wieder zurück.

Fazit: Remember Twilight haben mit “Geburt einer Tragödie” ein äußerst interessantes Werk geschaffen, die Mischung aus Kammermusik und Metal und die Thematik rund um Leben und Tod ist jedoch alles andere als leicht verdauliche Unterhaltung. Man muss sich das ganze mehrfach zu Gemüte führen um das Maximum aus der Musik heraus zu hören. Man sollte offen sein und sich darauf einlassen können. 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*