Band der Woche: Tylangir

Band der Woche KW 48/2021: Tylangir 

Herkunft: Schweiz, Wallis
Genre: Folk Metal

Die Band über sich:

Die Walliser Folk-Metal Band Tylangir steht für eingängige und volkstümliche Melodien begleitet von wuchtigen Gitarrenriffs. Die Spannweite der Songpalette reicht von akustischen Folkliedern bis hin zu harten und schnellen Metalsongs. Die in Mundart verfassten Songtexte handeln vorwiegend von den zentralen Figuren und Themen der Wallisersagen. Dabei werden die heidnischen Wurzeln der Volkserzählungen ergründet und textlich neuinterpretiert

Kommentar der Redaktion:

Die 8-köpfige, urchige Schweizer Truppe gibt sich gerne als Folk Metal Band. In Wahrheit vermischt sich bei ihrer Musik so viel mehr: Da ein zartes Spürchen Symphonik, dort heftige Growls und Riffs aus dem Death Bereich und dann wieder keltische Melodien.
Zum Mix aus Gitarren, Schlagzeug, Harfe, Flöte und anderen typischen Folk Instrumenten, werden auf “Düschem Mundart” mit Walliser Dialekt, die Sagen und Erzählungen ihrer Region besungen.
An mir sind sie die letzten Jahre irgendwie vorbeigezogen, jedoch  überraschen sie mich letztens umso mehr in der Met Bar Lenzburg, mit einer atmosphärischen Show, welche den Besucher in ihren Bann gezogen hat.
Einziges Manko war da die fehlende Platte am Merch Stand, doch dies soll sich ja am 12. Februar dann ändern. Bis dahin kann man sich die Zeit jedoch mit ihren drei Singles auf YouTube vertreiben.

Liveimpressionen:

Musikvorschlag:

Live-Termine:

  • Abusitz mit Tylangir – 20.01.2022 – Zeughauskultur, Brig
  • CD-Taufe Tylangir – 12.02.2022 – Moshpit, Naters

Links:

Webseite
Facebook
YouTube

Band der Woche, unter diesem Titel stellen wir euch jede Woche Dienstag Abend, 20 Uhr eine Band vor. Dies sind jeweils Bands, die von Mitgliedern unserer Redaktion empfohlen werden, vor allem junge Nachwuchsbands, die unserer Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdient haben.

Woche zuvor
Woche darauf

2 Kommentare

  1. Hammer Bandunglaubliche growls and Riffs und der Gitarrist lässt die Herzen der Frauen höher schlagen, weiter so

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*