Adventskalender Türchen 16

Patty Gurdy – Frost & Faeries

Genre: Folk

Erscheinungsdatum: 20. November 2020

Gesamtlänge: 20 Minuten, 18 Sekunden

Trackliste:

  1. The Yule Fiddler (Christmas Time Is Coming ‘Round Today) feat. Fiddler’s Green
  2. Molly Malone
  3. Horizon Turns Red
  4. Flower Duet Theme
  5. Grieve No More (Extended Version)
  6. Lora Lie Lo (Extended Demo Version)

Wer sich in den letzten Jahren im Bereich des Folk(-Rock/Metals) bewegte oder einfach nur Drehleitern mag wird nicht um Sie herum gekommen sein : Patty Gurdy!
Auf YouTube hat Sie fast 300.000 Abonnenten und hat mit Covern zu “Over the Hills and Far away” oder “Sweet Dreams” bereits ein großes Publikum erreicht, ihr erfolgreichster eigener Song “The Longing” wurde über 10 Millionen Mal angehört und das nur auf YouTube. Auch eine Version des Songs zusammen mit ihrer ehemaligen Band “Storm Seeker” wurde Millionenfach angehört. 

Mit “Frost & Faeries” brachte Sie am 2o.November 2020 nun ihre zweite EP heraus. Zudem ist im letzten Jahr ihr erstes Album “Pest & Power” erschienen, die vom Publikum bereits super gut aufgenommen wurde.   

Die EP beginnt mit dem Song “The Yule Fiddler“, bei dem Patty von der Band Fiddler’s Green unterstützt wird, es wird die Geschichte eines Fiddlers erzählt, der die Liebe seines Lebens verloren hat und deshalb nicht mehr singen möchte, doch da diese Geschichte ein nahes Happy End hat, ist die fröhliche Musik genau passend. Ein Song das auf lange Sicht durchaus das Zeug hat zum Weihnachtsklassiker zu werden. 

Molly Malone” hingegen ist auf dieser EP das einzige irisches Traditional, das man bereits von The Dubliners, Sinéad O’Connor oder Santiano kennen könnte. Patty verleiht dem Stück durch die minimalistische Melodie und die Chöre eine tolle Stimmung. Mit “Horizon Turns Red” und “Grieve No More” wird das ganze auch ein wenig poppiger als Gewohnt, während “Horizon Turns Red” ein wenig drumlastiger und schneller ist, ist “Grieve No More” eine musikalische Berg und Talfahrt ist. Das “Flower Duet Theme” dazwischen fällt aus dem Raster, als kurzes Stück mit sehr hohem Gesang. Zum Ende die Demo “Lora Lie Lo” ist ein wenig aufregendes Stück, wenig Instrumental, klarer Gesang, gute Ansätze, hoffentlich wird mehr draus auf einem kommenden Werk.

Fazit: 
Eine EP die verdammt gut anfängt und im Verlauf nur sehr leicht nachlässt. “The Yule Fiddler” hat großes Potenzial in den nächsten Jahren zum festen Teil der Weihnachtsplaylist zu werden. 😉 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*