Band der Woche: Ephemeral

ephemeral

Band der Woche KW 41/2021: Ephemeral

Herkunft: Würzburg, Deutschland
Genre: Neofolk

Die Band über sich:

Whatever passes away gives rise to the new.
Sounds emerge and instantly fade away.
Every passing moment is distinct and ephemeral.

Kommentar der Redakion:

Würzburg hatten wir hier schon öfter vertreten, in diesem Fleckchen gibt es allerlei musikalische Schmankerl zu finden, oft jedoch aus der härteren Ecke wie Black oder Death Metal. Ephemeral hingegen sind da ganz anders, das Trio spielt Neofolk, englischsprachig, jedoch oft im Altenglisch untermalt mit Gitarre, Perkussion, Harfe, Flöten und einer Vielzahl anderer Instrumente die ich leider nicht namentlich zuordnen kann, gekrönt mit einem bis zu dreistimmigen Gesang. Musik zum Genießen und darin versinken. Das Augenmerk der bisherigen Werke liegt auf vergänglichkeit, flüchtigkeit, was der Bandname “Ephemeral” bereits aussagt. Wer die Band zu sehen bekommen kann, sollte die Chence definitv nutzen.
Ihren ersten Auftritt spielte die Band auf dem Open Air zu 30 Jahre b-Hof Würzburg, gefolgt vom Auftritt in der Posthalle Würzburg als Support für Munarheim, wo sie auch einige Besucher begeistern konnten. Diese Konzerte wurde schon ursprünglich für 2020 geplant, und hätte damals schon der Debut-Auftritt der Band werden sollen. Einen kleinen Zusammenschnitt aus dem Auftritt gibt es hier.

Liveimpressionen:

Musikvorschlag:

Besetzung:

Ella Zlotos
Nikolaus Jira
Patrick Maiwald 

Links:

Webseite
Facebook
Instagram

Band der Woche, unter diesem Titel stellen wir euch jede Woche Dienstag Abend, 20 Uhr eine Band vor. Dies sind jeweils Bands, die von Mitgliedern unserer Redaktion empfohlen werden, vor allem junge Nachwuchsbands, die unserer Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdient haben.

Woche zuvor
Woche darauf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*