CD-Review – CORVIDAE – Rabenvolk

Was kommt dabei raus, wenn man zweistimmige Dudelsäcke mit einer knackigen Prise Bass, treibenden Gitarrenriffs, zermalmenden Drums und dreistimmigen Gesängen paart? Ein geniales Klangerlebnis, das die Band Corvidae auf ihrem Debütalbum “Rabenvolk” am 19. Oktober 2019 veröffentlichte. Das Artwork ist sehr schön und zeigt was den geneigten Käufer erwartet.

Pressetext:

Corvidae wurde 2015 von Irish und Silence, den Mitgliedern einer in Franken erfolgreichen Mittelalterband, gegründet. Man fühlte sich zwar sehr wohl in der Mittelalter-Szene, doch schnell wurde klar, dass man so viele tolle Geschichten und Melodien im Kopf hatte, die nur mit Dudelsäcken und Davul nicht erzählt werden konnten. Man machte sich daher auf die Suche nach weiteren Mitstreitern.

Nach kurzer Zeit konnte man Louis le Grand den langjährigen Drummer der international bekannten Powermetalband Winterstorm, dessen Kompositionen bis heute maßgeblich den Sound der Band beeinflussen, für sich gewinnen. Die Suche nach weiteren Musikern gestaltete sich als schwieriger und steiniger Weg, so dass sich die Besetzung der Band mehrfach änderte, bis schließlich mit Padre und Ale zwei erfahrene und hoch motivierte Musiker für das gemeinsame Schaffen gefunden wurden.

Auf ihren Wegen quer durch das Land traf die Band schließlich 2018 auf Snow und Dr. O. Schnell wurde klar, dass die fehlenden Puzzle-Teile nun gefunden waren. Somit waren die 7 Raben nun komplett und sie zogen hinaus in die Welt um euch von ihren Geschichten zu erzählen

CORVIDAE sind

ALE – BASS

DR. O – GESANG

LOUIS – SCHLAGZEUG

IRISH – DUDELSÄCKE, BOUZUKI, GESANG

PADRE – A- und E- GITARREN

SILENCE – DUDELSÄCKE, RAUSCHPFEIFEN, FLÖTEN

SNOW – GITARRE

Corvidae mag es erst seit 4 Jahren geben, doch die Mitglieder sind keine unbeschriebenen Blätter, gemeinsam bringen sie gleich mehrere Jahrzehnte Bühnenerfahrung mit.

Die Kammer

Gleich das erste Lied zeigt deutlich wofür Corvidae steht, eröffnet wird mit einem Wechsel von Chor und treibenden Drums, gefolgt von Dudelsäcken. Zahlreiche Querverweise auf Krabat runden das Lied perfekt ab.

Meister Meister segne uns

Schenk uns deine dunkle Gabe

Meister Meister höre uns

Erwecke uns aus dunklem Grabe

Hexenjagd

Was verbindet jeder mit dem Mittelalter neben Rittern und Prinzessinnen? Richtig, Hexen. Mit der Hexenjagd thematisiert Corvidae die Hexenverfolgung, die zwar immer mit dem Mittelalter verbunden wird, doch in Wirklichkeit erst nach der Aufklärung ihren Höhepunkt erlebt hat. Hier zeigt Dr. O seine facettenreiche Stimme.

Wo immer ihr seid

Was immer ihr tut

Ihr werdet nicht entkommen unserer Wut

Tyrs Schwur

Jetzt macht Corvidae ihrem Namen Ehre und widmet dem nordischen Gott des Kampfes und Sieges, Tyr, ein Schlachtlied.

Ich bin der Herr der dunklen Herde

Kein Lachen meine Lippen streift

Wie Sturmwind reit ich durch die Lande

Wenn Gott und Mensch zum Schwerte greift

Samhain

Passend zum Erscheinungsmonat des Albums, darf natürlich kein Lied zu Samhain fehlen, das unter Fans als Ursprungsfest des heutigen Halloween angesehen wird. Es warnt vor den bösen Geistern, die in der Nacht vor Allerheiligen den dünnen Schleier zwischen den Welten durchbrechen. Der Text geht sofort ins Ohr.

Hört ihr den Sturmwind toben zwischen Raum und Zeit

Hört ihr den Sturmwind böse Geister er befreit

Hört ihr den Sturmwind flüchtet so ihr es noch könnt

Denn wenn die Geister wandeln, das Ende ist nah

Horizon

Das einzige englische Stück der Platte erzählt uns von einer epischen Schlacht und einem Jungen, der auszog als Held um der Erde Hoffnung zu geben.

A thunderstorm darkened the horizon

the hordes of chaos were unleashed from hell

An epic war was waged by the ancient

Listen to the legend of which they will tell

Hoffnung

Das Instrumentalstück des Albums nutzt Tonbilder der Klassik und schafft es so sehr gut ein Gefühl der Hoffnung zu vermitteln. Hier zeigt sich die teils auch klassische Ausbildung von Irish und Silence.

Rabenvolk

Jetzt kommt endlich der Titelsong des Albums. Mit prägnanten Dudelsäcken untermalt von Gitarrenriffs und treibenden Drums. Hier wird erneut auf Krabat zurückgegriffen, sein anfangs folgsamer Charakter gegenüber seinem Meister wird bald von Zweifeln überschattet.

Sie sind das Rabenvolk

Des Hexenmeisters Schüler

Sie zwingen mich in ihren Bann

Ich mich nicht wehren kann

Sie sind das Rabenvolk

Des schwarzen Müllers Geister

Tote Augen starren mich an

Ich nicht entfliehen kann

Freibeuter

Nach Hexen, nordischen Göttern und Raben folgen die Piraten. Besungen werden die schönen Seiten des Piratenlebens aus Plündern, Kameradschaft und Freiheit.

Männer an Deck, seht ihr sie kommen

Auf Enterkurs, das Glück ist uns hold

Zieht eure Messer, bald sind sie unser

Wir sind Piraten, für Freiheit und Gold

Klabautermann

Die Fahrt zur See hat aber auch ihre Tücken und Gefahren, so kennt ein jeder Seemann den Kobold, genannt Klabautermann, der mit seinem Schabernack schon so manches Schiff ins Unglück stürzte.

Ruf niemals seinen Namen, sonst kommt er zu euch

Klabauter, Klabauter, alles was aus Gold ist klaut er

Klabauter, Klabauter, jede Kaperfahrt versaut er

Klabaurter, Klabauter, ihr habt Angst und darauf baut er

Klabauter, Klabauter, jedes Schiff  hat irgendwann Klabautermann

Vampir

Aus der Gier und Lust nach Blut, entspringt die Liebe des Vampirs, die am Ende doch nur im Tod enden kann. Hier wird auf den “Ur-Vampir” zurück gegriffen, einprägsam, düster und romantisch.

Ich bin ein Schatten in der Nacht

Dem Grab entstiegen und erwacht

Mich treibt die Gier und Lust nach Blut

Dein Leib in meinen Händen ruht

Ich bin ein Schatten in der Nacht

Dem Grab entstiegen und erwacht

Deine Seele nehm ich mir

Sei bereit für den Vampir

Verbotene Liebe

Wer jetzt denkt, dass das Rabenvolk etwa romantisch verliebt wird, täuscht sich, denn verbotene Liebe endet eben so unglücklich wie die Liebe des Vampirs.

Nur für eine Nacht zwei Herzen sind eins

Doch darf diese Liebe der beiden nicht sein

Bald sind wir wieder zusammen

Ich vergehe vor Sehnsucht, oh du Liebste mein

Kein Mensch der Welt kann uns trennen

Warte auf mich im Mondenschein

Epilog

Mit einem Chor endet das gelungene Debütalbum und unterstreicht damit die Zugehörigkeit zum Folk Metal, der immer wieder durch epische Lieder geprägt ist.

 

Fazit

Ein absolut gelungenes Debütalbum, mit noch viel Potential für zukünftige Werker, in denen sicher auch Krabat nicht zu kurz kommen wird. Für jede Stimmung ist hier etwas dabei und sowohl Mittelalterfans, als auch Metalheads finden sich hier wohl. Ich würde sogar soweit gehen und dies nicht Als Mittelalterrock oder Folk Metal bezeichnen, sondern wirklich als Mittelaltermetal.

 

Mein Dank gilt, neben Corvidae und Dark-Art, Vanessa und Antonia, die mir beide mit ihrem Feedback geholfen haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*