22.12.2018 Hellhammer Festival – DE (Cham)

Nach der Dark X-Mas Party in Ansbach ging es nun zusammen mit der Band Welicoruss ins oberpfälzische Cham, dort im L.A. Livestyle Cafe erwartete mich die nächste metallische Ablenkung vom naheliegenden Weihnachten. Das Hellhammer Festival, die in Tschechien bekannte Konzertreihe, kam erstmals nach Deutschland, um mit einem gewohnt großartigen LineUp zu glänzen.

Die 6 Barden aus Nürnberg eröffneten dann den Abend, und nahmen das Publikum auf eine musikalische Reise mit auf den Kontinent Nirthalion. Mit fröhlichen Flöten und verzerrten Gitarren erzählen sie von Zwergen, Reisen und großen Schlachten.

Als nächstes bei Dustborn ging es dann deutlich härter zu, ohne aber dabei aber auf Melodie zu verzichten. Aus Tschechien stammend, mit ehemaligen Mitgliedern von Desire Of Sorrow, spielt die Symphonic Death Metal Band auf ihrer ersten Deutschland Show auch eine Live-Premiere, der Song Paradise wurde erst kurz vor dem Konzert vollendet.

Nun folgt der Reysswolf auf seiner wilden Jagd. Die Wölfe um den Leitwolf Fenris unterhalten ihr Publikum auf ihre eigene, freche Art. Die Mischung aus historischen Instrumenten und hartem Rock begeistert das Publikum, das nun endlich auch beginnt die Halle etwas mehr zu füllen.

Der erste Headliner Welicoruss bringt die düstere Atmosphäre Sibiriens mit sich auf die Bühne. Was für das Publikum eine tolle Show ist, ist jedoch für die Fotografen eine harte Arbeit, da vor allem Sänger Alexey kaum zu erkennen ist. Musik und Stimmung jedoch begeistern die Menge, und auch mein Frust auf die schwierigen Bedingungen ist schnell vergessen. Mit vielen Lieder vom bald erscheinenden Album “Siberian Heathen Horde” werden an dieses hohe Erwartungen gesetzt, die mit Sicherheit erfüllt werden können. Wir sind gespannt.

Zu guter Letzt kommt eine Band deren Namen garantiert jeder schon gehört hat. Black Messiah! Die Herren und Sänger und Geiger Zagan gehören zu den Urgesteinen des deutschen Black und Pagan Metals sind alte Eisen im Geschäft, aber längst noch nicht eingerostet. Mit einer großartigen Show begeistern sie das Publikum, das eifrig bei Hits wie Wildsau, Sauflied und weiteren Klassikern der Band feiert. Und außerdem, was kann schöner sein, als ein Söldnerschwein zu sein!

Fazit: ein gelungener Abend mit tollen Musikern, netten Menschen und gutem Bier, der darauf hoffen lässt dass es auch 2019 wieder ein HellHammer auf deutschem Boden geben wird!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*